ONLINE-SHOP: Wir verwenden Cookies und das Tracking Tool Google Analytics um unsere Website für Sie optimal zu gestalten, funktional komfortabel anbieten und fortlaufend verbessern zu können.
Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.



 
Suche
Startseite Login     Download     Agent     Newsletter     Hilfe     Kontakt     Impressum
 Buchshop der Dienst am Buch Vertriebsgesellschaft mbH



Aus der Reihe
Geschichtsdidaktik qualifiziert

Catrin B. Kollmann

Historische Jubiläen als kollektive Identitätskonstruktion

Ein Planungs- und Analyseraster


Vergriffen. Ausschließlich in elektronischer Form lieferbar.

Erhältlich als PDF

Bibliografische Daten
ISBN / Artikel-Nr: 978-3-17-023421-5
Einbandart: kartoniert
Auflage: 1. Auflage
Seiten: 279
Illustrationen etc.: 5 Abb.
Erschienen: 2014
Maße: 232mm x 155mm x 16mm

Aus dem Inhalt
Inhaltsverzeichnis Leseprobe

Produktbeschreibung
Historische Jubiläen stützen eine Erinnerungsgemeinschaft bei der Bildung ihrer Identität. Das Erleben von Gemeinschaft dient dazu sich als Einheit wahrzunehmen, in erinnerungskultureller aber auch sozialer Hinsicht. Auch ökonomische und politisch-normative Aspekte begleiten die gängigen Jubiläumsformen unserer Gegenwart. In einer allgemeingültigen theoretischen Grundlegung wird gezeigt, wie sich in Jubiläen historische Erinnerung ausdrückt, in welcher Hinsicht sie Ergebnisse der kollektiver Bedürfnisse sind, wie sich dieses Kollektiv konstruiert und welche Absichten und Formwerdungen sie begleiten. Die Stadt Höchstädt an der Donau bietet für einen synchronen und diachronen Abgleich ein ideales Untersuchungsbeispiel. Neben dem Gedenken an die Schlacht bei Höchstädt vom 13. August 1704 und einem konstanten Erinnern daran seit 1954 in Ausprägungen vom Gedenktag bis zum großen "runden" Jubiläum, beging die Stadt auch ein eindeutig positiv konnotiertes Stadtjubiläum. Inwieweit sich die Grundbedingungen für das Erinnern dabei gleichen oder unterscheiden, läßt Rückschlüsse auf die Prozesse der Identitätsbildung einer Gemeinschaft zu. Nicht zuletzt kann das typologische Raster dazu genutzt werden, ein Leitfaden für die Analyse, Planung und Gestaltung kultureller Praxis zu sein, der für die praktische Arbeit mit unterschiedlichsten Erinnerungsgemeinschaften auf kleinstteiligen kommunalen Ebenen bis hin zu supranationalen Erinnerungskollektiven genutzt werden kann.

Autorenporträt
Dr. Catrin B. Kollmann ist Historikerin und arbeitet im Bereich der Geschichtskultur.



Zurück



Lassen Sie sich automatisch per E-Mail über die neuesten Produkte aus dem Bereich Neuere Geschichte informieren.
Kostenlos und unverbindlich

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel


Sicherheit / Datenschutz | Bestellung | Versandkosten | Lieferung | AGB | Widerrufsbelehrung | Impressum

Alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt.