Der Shop unter kohlhammer.de ist das Internetangebot der W. Kohlhammer GmbH und der Dienst am Buch Vertriebsgesellschaft mbH.

Wir setzen Cookies ein, um unsere Webseiten nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Wenn Sie weiter navigieren und indem Sie auf den Button „Cookies akzeptieren“ klicken, akzeptieren Sie die erforderlichen Cookies. Indem Sie auf den Button „Cookies akzeptieren“ klicken, werden auch Google-Marketing-Cookies aktiviert. In den Cookie-Einstellungen können Sie die Kategorien von Cookies verwalten. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Detaillierte Informationen finden Sie in den Datenschutzerklärungen. Bitte klicken Sie zu diesem Zweck auf das jeweilige Unternehmen.





 
Suche
Startseite Login     Download     Agent     Newsletter     Hilfe     Kontakt     Impressum
 Buchshop der Dienst am Buch Vertriebsgesellschaft mbH



Aus der Reihe
Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, Reihe B: Forschungen

Band 143
Annette Schäfer

Zwangsarbeiter und NS-Rassenpolitik

Russische und polnische Arbeitskräfte in Württemberg 1939-1945


Preis: EUR 25,00

Artikel lieferbar.
  In den Warenkorb

Bibliografische Daten
ISBN / Artikel-Nr: 978-3-17-016606-6
Einbandart: gebunden
Auflage: 1. Auflage
Seiten: XXVII, 262
Illustrationen etc.: 1 Karte
Erschienen: 2000
Maße: 233mm x 161mm x 23mm

Produktbeschreibung
In der nationalsozialistischen Rassenideologie nahmen nach Juden und "Zigeunern" Polen und Russen die untersten Plätze ein. Sie unterlagen wie jene besonderen rechtlichen Bedingungen. Dementsprechend gestaltete sich der Einsatz von Millionen Zwangsarbeitern gerade aus diesen Ländern. Die Fallstudie behandelt am Beispiel Württembergs nicht nur die Entwicklung dieses besonders diskriminierenden Einsatzes während der Kriegsjahre, auch die konkreten Lebensbedingungen von Ernährung über Bekleidung, Unterbringung bis hin zu Sexualreglementierung, Zwangsabtreibungen und Tötungen kranker Zwangsarbeiter und "Ostkinder" werden detailliert dargestellt. Der Fokus liegt dabei einerseits auf der Frage nach der Bedeutung der Rassenideologie, die zuweilen in einem Spannungsverhältnis zu den ökonomischen Zielen des Zwangsarbeitereinsatzes stehen konnte; andererseits aber auch auf den Handlungs- und Gestaltungsspielräumen der mittleren und unteren Instanzen von Staat und Partei. Im Ergebnis zeigt sich nämlich, dass die örtlichen Gegebenheiten und die hier vorherrschenden Haltungen in Behörden und Betrieben den Alltag der Zwangsarbeiter entscheidend mitgeprägt und ihre Chancen zu überleben wesentlich mitbestimmt haben. Die Autorin: Annette Schäfer wurde mit dieser Arbeit an der Freien Universität Berlin promoviert. Sie arbeitet als Historikerin in Berlin.



Zurück



Lassen Sie sich automatisch per E-Mail über die neuesten Produkte aus dem Bereich Landesgeschichte informieren.
Kostenlos und unverbindlich

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel


Kunden, die dieses Produkt gekauft

haben, haben ebenfalls gekauft

Untertanenkonflikte im Ritterstift Odenheim vom ausgehenden Mittelalter bis zum Ende des Alten Reiches

Euro 37,00
Steuerwiderstand und Steuerkultur

Euro 22,00
Wilhelm von Oranien (1533 - 1584)

Euro 20,00
Die Integration der Heimatvertriebenen in Württemberg-Baden 1945-1961

Euro 42,00
Eine Frage der Rasse?

Euro 39,00
Geschichte Europas im 20. Jahrhundert

Euro 32,00

Sicherheit / Datenschutz | Bestellung | Versandkosten | Lieferung | AGB | Widerrufsbelehrung | Impressum

Alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt.