ONLINE-SHOP: Wir verwenden Cookies und das Tracking Tool Google Analytics um unsere Website für Sie optimal zu gestalten, funktional komfortabel anbieten und fortlaufend verbessern zu können.
Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.



 
Suche
Startseite Login     Download     Agent     Newsletter     Hilfe     Kontakt     Impressum
Elektronische Produkte der Dienst am Buch Vertriebsgesellschaft mbH




Aus der Reihe
Zeitschrift für Beamtenrecht online; Zeitschrift für Beamtenrecht Jahrgang 2020; Zeitschrift für Beamtenrecht 67 (2020):01/02

Hans-Dietrich Weiß

Immunität (Art. 46 Abs. 2 GG) als Verfahrenshindernis bei Disziplinarverfahren


Preis: EUR 9,40

Artikel downloadbar im PDF-Format WK Onlinepublikation 843 KB.
  In den Warenkorb

Bibliografische Daten
Artikelnummer: OP-978-3-00-102299-8
Auflage: 1. Auflage
Seitenbereich: 7-12
Erschienen: 2019

Produktbeschreibung
Im Juli 2018 hatte der 2. Wehrdienstsenat des BVerwG seine frühere Senatsrechtsprechung des Jahres 1985 aufgegeben, wonach sich die parlamentarische Immunität (Art. 46 Abs. 2 GG) nicht auch auf disziplinarrechtliche Verfolgung beziehe. Überwiegend war dieser früheren Entscheidung, mit der dem seinerzeit neueren Verständnis entsprochen wurde, die disziplinare Reaktion nicht mehr als Diszi plinarstrafe, sondern in Abgrenzung vom Strafrecht als "Disziplinarmaßnahme" zu sehen, im Schrifttum nicht gefolgt worden und auch die Staatspraxis (ausweislich der geltenden Geschäftsordnung des Bundestages) hielt unbeirrt daran fest, dass i.S. eines weit zu verstehenden verfassungsrechtlichen Strafbegriffs auch disziplinarrecht liches Fehlverhalten der Tatbestandsformulierung "einer mit Strafe bedrohten Handlung" unterfalle. So gesehen ließe sich die erfolgte Abkehr von der früheren Senatsentscheidung als Korrektur und Schlusspunkt zur Frage sehen, es stelle die Immunität auch für die Disziplinarverfolgung ein Verfahrenshindernis dar, das nur durch parlamentarische Aufhebung derselben begegnet werden könne. Trotz dieses in der Sache wünschenswerten Ergebnisses bleibt jedoch die Kritik am Festhalten an einem durch Auslegung konstruierten weiten Verfassungsrechtlichen Strafbegriff bestehen, weshalb dieser & wie hier vorgeschlagen & durch tatbestandliche Präzisierung des Art. 46 Abs. 2 GG aufgegeben werden sollte.



Zurück



Lassen Sie sich automatisch per E-Mail über die neuesten Produkte aus dem Bereich Neuerscheinungen informieren.
Kostenlos und unverbindlich

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel


Sicherheit / Datenschutz | Bestellung | Versandkosten | Lieferung | AGB | Widerrufsbelehrung | Impressum

Alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt.