ONLINE-SHOP: Wir verwenden Cookies und das Tracking Tool Google Analytics um unsere Website für Sie optimal zu gestalten, funktional komfortabel anbieten und fortlaufend verbessern zu können.
Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.



 
Suche
Startseite Login     Download     Agent     Newsletter     Hilfe     Kontakt     Impressum
Elektronische Produkte der Dienst am Buch Vertriebsgesellschaft mbH




Aus der Reihe
Zeitschrift für Beamtenrecht online; Zeitschrift für Beamtenrecht Jahrgang 2019; Zeitschrift für Beamtenrecht 66 (2019):01/02

Klaus-Achim Bonikowski

Der (doch nur) vorübergehend dienstunfähige Beamte

Ein Vorschlag zur gesetzlichen Regelung des Fernbleibens vom Dienst


Preis: EUR 16,20

Artikel downloadbar im PDF-Format WK Onlinepublikation 949.7 KB.
  In den Warenkorb

Bibliografische Daten
Artikelnummer: OP-978-3-00-102270-7
Auflage: 1. Auflage
Seitenbereich: 1-18
Erschienen: 2019

Produktbeschreibung
Fehlen Beamte krankheitsbedingt wiederholt kurzzeitig oder über einen längeren Zeitraum, so sind Dienstvorgesetzte oftmals darauf angewiesen, diese sowohl zur Überprüfung der aktuellen Dienstunfähigkeit als auch zur Vorbereitung eines möglichen Zurruhesetzungsverfahrens amtsärztlich untersuchen zu lassen. Die Beamten werden dann angewiesen, sich bei dem für sie jeweils zuständigen Amtsarzt vorzustellen. Der erste Teil des Beitrags befasst sich zunächst mit den von der Rechtsprechung bei derartigen Anordnungen in jüngster Zeit aufgestellten rechtlichen Voraussetzungen, die es den Dienst behörden zunehmend schwerer machen, solche "gemischt dienstlich-persönlichen" Weisungen rechtssicher zu erlassen. Der Beitrag zeigt sodann auf, dass sich ein Großteil dieser Problematik bereits mit einem gesetzgeberischen Tätigwerden lösen ließe. Hierzu wird ein konkreter Formulierungsvorschlag für eine gesetzliche Regelung gemacht, der das schon jetzt im Bund und in den Ländern - allerdings nur je partiell - geltende Recht zusammenführt. Ergänzend wird vorgeschlagen, bei einer Prüfung der Verhältnismäßigkeit solcher Maßnahmen stärker als bisher die Interessen der Allgemeinheit an der Erfüllung öffentlich-rechtlicher Aufgaben in den Blick zu nehmen. Den Dienstvorgesetzten wird empfohlen, bei einem krankgeschriebenen Beamten zunächst nur eine "orientierende Erstuntersuchung" anzuordnen, wenn ihnen keine genauen Informationen über die gesundheitliche Konstitution des Betroffenen vorliegen.



Zurück



Lassen Sie sich automatisch per E-Mail über die neuesten Produkte aus dem Bereich informieren.
Kostenlos und unverbindlich

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel


Sicherheit / Datenschutz | Bestellung | Versandkosten | Lieferung | AGB | Widerrufsbelehrung | Impressum

Alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt.