Der Shop unter kohlhammer.de ist das Internetangebot der W. Kohlhammer GmbH und der Dienst am Buch Vertriebsgesellschaft mbH.

Wir setzen Cookies ein, um unsere Webseiten nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Wenn Sie weiter navigieren und indem Sie auf den Button „Cookies akzeptieren“ klicken, akzeptieren Sie die erforderlichen Cookies. Indem Sie auf den Button „Cookies akzeptieren“ klicken, werden auch Google-Marketing-Cookies aktiviert. In den Cookie-Einstellungen können Sie die Kategorien von Cookies verwalten. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Detaillierte Informationen finden Sie in den Datenschutzerklärungen. Bitte klicken Sie zu diesem Zweck auf das jeweilige Unternehmen.



 
Suche
Startseite Login     Download     Agent     Newsletter     Hilfe     Kontakt     Impressum
Elektronische Produkte der Dienst am Buch Vertriebsgesellschaft mbH




Aus der Reihe
Natur und Landschaft online; Natur und Landschaft Jahrgang 2011; Natur und Landschaft 86 (2011): 03

Kolja Schümann, Rainer Luick, Florian Wagner, Jan Engel, Karin Frank und Andreas Huth

Biomasseanbau steuern - Konfliktminderung durch neue Anreize


Preis: EUR 2,95

Artikel downloadbar im PDF-Format WK Onlinepublikation 664.8 KB.
  In den Warenkorb

Bibliografische Daten
Artikelnummer: OP-978-3-00-153087-5
Seitenbereich: 112-119
Erschienen: 2011
DOI: 10.17433/3.2011.50153087.112-119

Produktbeschreibung
Sowohl die ökonomischen Erfolge als auch die konfliktträchtigen Begleiterscheinungen des steigenden Biomasseanbaus sind längst in der öffentlichen Wahrnehmung angelangt. Innerhalb Deutschlands verschärfen sich regional Nutzungs- und auch Naturschutzkonflikte zusehends und zu Recht wird die Frage nach einem naturverträglichen Maß des Biomasseanbaus lauter.Der Zusammenhang zwischen der Produktion von Bioenergie und Verschlechterungen des Erhaltungszustands von Natur und Landschaft konnte im Rahmen der Studie regional und im Modell nachvollzogen werden. Gleichermaßen hat sich gezeigt, dass eine Regulierung durch zusätzliche normative Anbaustandards schwer umsetzbar und der Erfolg fraglich wären. Die aus Sicht des Naturschutzes folgerichtige Konsequenz einer neuen Akzentuierung der EEG-Förderung erscheint jedoch zum jetzigen Zeitpunkt auf Grund der volkswirtschaftlichen Implikationen unpopulär. Gleichwohl wird sie sich angesichts der offenkundigen Problemlagen langfristig nicht umgehen lassen.In der Zwischenzeit bestünden im Falle einer finanziellen Besserstellung der Agrarumweltprogramme im Rahmen der GAP-Reformen insbesondere hier Handlungsspielräume zur Abmilderung der beschriebenen Effekte. Unabhängig von förderpolitischen Weichenstellungen sollten künftige Anlagengenehmigungen an nachhaltige Nutzungskonzepte gebunden sein und das erforderliche Handwerkszeug für die verantwortlichen Planungsebenen weiterentwickelt werden. Nachhaltigkeitsanforderungen können nur wirksam sein, wenn sie die gesamte land- und forstwirtschaftliche Bodennutzung einbeziehen.Energieeinsparungen sowie Effizienzsteigerungen sind für den Energiesektor essenziell, um die ambitionierten Zielstellungen nachhaltig realisieren zu können. So ist es z. B. unverzichtbar, durch technische Weiterentwicklung Effizienzsteigerungen auch bei bestehenden Biomasseanlagen zu beschleunigen (z. B. Repowering von Biogasanlagen und Wärmenutzungskonzepte). Eine aktuelle Studie belegt, dass global die Ausnutzung der Potenziale der Energieeffizienz enorme Energiemengen erschließen könnte (Krewitt et al. 2009).



Zurück



Lassen Sie sich automatisch per E-Mail über die neuesten Produkte aus dem Bereich informieren.
Kostenlos und unverbindlich

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel


Sicherheit / Datenschutz | Bestellung | Versandkosten | Lieferung | AGB | Widerrufsbelehrung | Impressum

Alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt.